HomeGrundlagen & DeutungenTierkreiszeichen

Tierkreiszeichen

Stier - Töpfern, das Gefäß bilden

Von Ulla Janascheck

 Vom durch Einweihungsriten Wiedergeboren heißt es: “Das weiße Küken kriecht jetzt aus dem Ei, wir sind wie neugebrannte Töpfe”.(1) Das Gefäß der Urzeit ist die Göttin selbst und wurde als solche verehrt. Es zählt zu den Ursymbolen und die Gefäßform und -gestaltung, der Gefäßschmuck und die Brennung gehören zu den Urfunktionen des Weiblichen. Gefäße werden aus einem Ton-Lehmgemisch angefertigt, das der Mutter Erde (Stier) entnommen wird. Einige Schöpfungsmythen berichten, wie der Mensch von der Göttin aus Lehm geformt, und ihm dann durch ihrem Atem Leben verliehen wurde. Das Gefäßformen entspricht also dem Lebenformen. 
 

Steinziege/Steinbock - Bauen, Bergen

Von Ulla Janascheck

 Aus der bergenden Hülle, die sich dem oppositionellen Krebszeichen zuordnen lässt, entwickelten sich Dolmen, Tempel und Haus, Hütte, Vorratshaus, Dorf und Stadt, heilige Bezirke, die Gräber, Labyrinthe und Steinkreise, Gebäude, die durch die Kraft der Menschen errichtet wurden. In ihrer Architektur bildeten sie die Strukturen der verehrten Göttin nach, um so bergenden Schutz zu gewähren. (Eigenschaften der Steinbockenergie).
 
 

Skorpion - Zaubern, Klingen, Sehen

Von Ulla Janascheck

 Im Schicksalswasser, in der Tiefe, unter der Erde, entspringt die Quelle, die die Erde erfrischt und das Leben vorbereitet. Aus ihrem Hervortreten werden die Zauberlieder und Klänge geboren, die zwischen den Menschen und ihrer ursprünglichen Bestimmung vermitteln und Unaussprechliches auszudrücken vermögen. An ihrer Oberfläche spiegelt sich das menschliche Schicksal und wer mit ihr in Verbindung ist, kann daraus lesen. 
 

Löwe - Mein Universum tanzen

Von Ulla Janascheck

 Tanzen drückt die schöpferische Seite des Unbewussten aus und setzt das gesamte Wesen in Bewegung. Über den Tanz lassen sich alle Gefühle darstellen: Ergriffenheit, Wut, Leidenschaftlichkeit, Ausgelassenheit, Trauer, Freude, Kraft ... Es ist nicht möglich, zu tanzen, solange das Ich befangen ist. Tanzen löst die Ich-Zentrierung und drückt sowohl kosmische als auch individuelle Werdeprozesse aus. Beim Tanzen ist es auch möglich, über den Selbstausdruck hinaus von den kosmischen Kräften ergriffen zu werden. Deshalb wurde in alten Zeiten zu allen Festlichkeiten des Jahres getanzt. 
 

Krebs – Spinnen, das Schicksal gestalten

Von Ulla Janascheck

 Die grosse Mutter spinnt den Schicksalsfaden und erscheint als Spinnerin meistens in ihrer Dreigestalt. Sie spinnt am “sausenden Webstuhl der Zeit” und im Uterus des Weiblichen Bänder, Fäden, Gewebe, das Leben und das Schicksal. Wenn sie die Fäden kreuzt, ist das auch ein Symbol der geschlechtlichen Vereinigung – dann nämlich kreuzen sich die beiden Lebensfäden von Mann und Frau. Setzt sie das grosse Spinnrad in Bewegung, beginnt die Zeit – beginnt auch ein neues Leben. 
 

Jungfrau – Backen, die Ernte verwandeln

Von Ulla Janascheck

 Die Ähre wird zum Attribut der Göttin, zu der Zeit, da die ersten Niederlassungen gebildet und die Menschen sesshaft wurden. Damit verbunden war die Beobachtung der Jahreszeiten und das Wissen um Saat- und Erntezeit. Der Boden wurde bestellt und die ersten Pflanzungen und Züchtungen fanden statt. Die große Göttin wurde damit auch zur Mutter und Schützerin des Ackerbaus.
 
 

Fische - Durchschauen, sich hingeben

Von Ulla Janaschek

 Im ungeborenen Raum verborgen liegt das tiefe Geheimnis um den Ursprung, dass sich durch Vertrauen und Hingabe erschließt. Die Mystikerin ist mit diesem Geheimnis beschaftigt. Sie lässt sich bewegen von der ihr innewohnenden Hingabe, die eher am Wesen, der wahren Natur dessen, was ihr erscheint, interessiert ist als an den unzähligen Formen und Gestalten, die ihr begegnen. 
 

Zwillinge - Botschaften, Erzählungen und Überlieferung

Von Ulla Janaschek

 In alten Zeiten wurde alles Wichtige mündlich überliefert. Den Luxus der ersten Texte gab es erst, als die Schrift erfunden wurde und da nur die Gebildeten Zugang zu den Schriften hatten und lesen konnten, unterschieden sie sich dadurch erheblich vom gewöhnlichen Volk. Meistens waren es Priester, die des geschriebenen Wortes mächtig waren und jenes Wissen verlieh ihnen Macht, die sie natürlich auch missbrauchten. 
 

Seite 2 von 2

Sternwelten-FAN werden!
Sternwelten  

Astro-News

Link des Monats

August 2013

www.lebenspotenziale.de

Ein neuer Stern ist an Hamburgs Astro-Himmel aufgegangen!

Wir gratulieren Susanne Both ganz herzlich zur neuen Praxis. Mit wärmster Empfehlung von Sternwelten.

Astroletter


Astroletter



ASTRO RSS FEED

Die beliebtesten Artikel

Partnerschaftsastrologie Teil 3 - die Synastrie oder der Horoskopvergleich


Samstag, 05. Februar 2011
admin Von Mona Riegger Den Vergleich zweier...
Weiterlesen...

Saturn und Venus in der Radix


Dienstag, 08. Februar 2011
admin Von Holger A. L. Faß Aspekte zwischen...
Weiterlesen...

Partnerschaftsastrologie Teil 2 - Das Begegnungshoroskop


Samstag, 29. Januar 2011
admin Von Mona Riegger  Im ersten Teil dieser...
Weiterlesen...

Partnerschaftsastrologie Teil 1 - Eine Einführung


Samstag, 29. Januar 2011
admin Von Mona Riegger  In dieser und den...
Weiterlesen...

Begegnungshoroskope - Teil 3 - Liebe, Lust und Leidenschaft


Sonntag, 03. Juni 2012
Mona Von Mona Riegger Begegnungshoroskope sind...
Weiterlesen...

Lilith oder die Befreiung zur Bösartigkeit (Astrologie & Heilsteine)


Donnerstag, 03. Februar 2011
admin Ulrike Danninger und Eva-Maria Buschel Auf...
Weiterlesen...

Venus-Pluto - The power of love oder “Hauptsache es tut weh”


Donnerstag, 10. Februar 2011
admin Von Ulrike Danninger und Eva Maria...
Weiterlesen...

Partnerschaftsastrologie Teil 5 - das Composit und seine zeitliche Dynamik


Montag, 31. Januar 2011
admin Von Mona Riegger   Das...
Weiterlesen...

Mona Riegger


Samstag, 12. März 2011
Mona ist Astrologin, Autorin und Herausgeberin von...
Weiterlesen...

Städte in der Systemischen Astrogeomantie


Freitag, 11. Februar 2011
Von Georg Stockhorst In der Astrologischen...
Weiterlesen...
eyeonu webdesign berlin